Unser komplettes Angebot an Sicherheitslösungen

  • Produktkategorien
  • Produktanwendungen
  • Produktmarken
Lagerung | Kollisionsschutzlösung für deutsches Volkswagen-Werk

Lagerung | Kollisionsschutzlösung für deutsches Volkswagen-Werk

Als Sicherheitskonzept für ein neues Volkswagen-Logistikzentrum empfahl A-SAFE den Einbau von iFlex-Barrieren, Vierkant-Bodenprofilen sowie speziellen Regalschutzlösungen.

KUNDE

Der Volkswagen Konzern ist ein multinationaler deutscher Automobilhersteller, unter dessen Dach die Marken Audi, Volkswagen, Škoda und SEAT vereint sind. Das Unternehmen unterhält weltweit 120 Produktionsstandorte und beschäftigt mehr als 600.000 Mitarbeiter.

LAGE

Volkswagen benötigte für sein neues Logistikzentrum in Deutschland ein Arbeitsschutzkonzept. Das 55.000 Quadratmeter große Areal umfasst zwei Lager, die rund um die Uhr arbeiten und jährlich Bauteile für 7,5 Millionen Fahrzeuge ausliefern.

Die neuen Regalsysteme, Wände, Säulen und Brandschutzanlagen sollten durch spezielle Lösungen vor Rammschäden durch Gabelstapler geschützt werden.

LÖSUNG

A-SAFE fertigte, lieferte und installierte zum Schutz der neuen Regalsysteme im Lager in zwei Phasen Regalbeinschutz-Elemente vom Typ RackGuard sowie Regalendschutz-Barrieren vom Typ iFlex RackEnd. Darüber hinaus bauten wir iFlex-Doppelholm-Verkehrsbarrieren als Schutz für Anlagen und zur Ausweisung der Fahrzeugverkehrswege inklusive Verteilerkästen, Steuerschränken und Glaseinhausungen ein.

Zur Begrenzung der Verkehrswege und zum Schutz des Gebäudeperimeters auf Bodenhöhe wurden Vierkant-Bodenprofile verwendet, die Schäden durch die gefährlichen Staplergabeln verhindern. Schließlich wurde eine maßgefertigte Säulenschutzlösung geschaffen, die sich perfekt in das moderne und funktionale Design des Gebäudes einfügt und sicherstellt, dass die Bausubstanz des Gebäudes nicht unter dem täglichen Arbeitsbetrieb leidet.

Unsere iFlex-Barrieren werden nach individuellen Kundenvorgaben angefertigt und bieten dadurch maximalen Schutz am Arbeitsplatz. Die bei einem Aufprall entstehende kinetische Energie wird zur Minimierung von Bodenschäden absorbiert und durch die Barrieren abgeleitet, bevor diese wieder ihre ursprüngliche Form annehmen.